Groll

* * *

Groll [grɔl], der; -[e]s:
verhaltener Zorn, Ärger; im Inneren rumorende Hassgefühle:
heimlicher Groll; seinen tiefen Groll versuchte er zu überspielen; keinen Groll gegen jmdn. hegen; sie fraß ihren Groll in sich hinein; mit Groll an jmdn., etwas denken.
Syn.: schlechte Laune, Unmut, Unwille, Verstimmung.

* * *

Grọll 〈m. 1; unz.〉 unterdrückter Zorn, Ärger ● gegen jmdn. \Groll hegen; ohne \Groll an etwas, jmdn. denken; voller \Groll sein [<mhd. grolle “Zorn“; Ablaut zu grell]

* * *

Grọll , der; -[e]s [mhd. grolle = Zorn, ablautende Bildung zu mhd. grel, grell] (geh.):
heimliche, eingewurzelte Feindschaft od. verborgener Hass, zurückgestauter Unwille, der durch innere od. äußere Widerstände daran gehindert ist, sich nach außen zu entladen, u. Verbitterung hervorruft:
heimlicher, tiefer G.;
ihr G. richtete sich gegen die Freundin;
einen leisen G. in sich aufsteigen fühlen;
einen G. auf jmdn. haben, gegen jmdn. hegen;
sie sagte das alles ohne G.

* * *

Grọll, der; -[e]s [mhd. grolle = Zorn, ablautende Bildung zu mhd. grel, ↑grell] (geh.): heimliche, eingewurzelte Feindschaft od. verborgener Hass, zurückgestauter Unwille, der durch innere od. äußere Widerstände daran gehindert ist, sich nach außen zu entladen, u. Verbitterung hervorruft: heimlicher, finsterer G.; Neunjähriger großmütterlicher G. entlud sich (Grass, Hundejahre 26); Sein geheimer G. richtete sich gegen den Bataillonskommandeur, der auf der Apfelsineninsel Santorin saß (Strittmatter, Wundertäter 486); Simon fühlt einen leisen G. in sich aufsteigen, den krampfhaften G. des Alters gegen seine Erben (Waggerl, Brot 230); einen G. auf jmdn. haben, gegen jmdn. hegen; sie sagte das alles ohne G.; „Was glaubst du“, redete sie sich in G., „eine andere wäre ihm schon längst durchgegangen ...“ (Marchwitza, Kumiaks 51); ... da er mit bewusst zur Schau gestelltem Selbstbewusstsein seinen tiefen G. über die Niederlage ... überspielen wollte (Saarbr. Zeitung 5. 12. 79, 6); Der Landrat fraß seinen G. in sich rein (Bieler, Bär 312).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Groll — ist: ein lange anhaltender Zorn der alte Name der Festung Groenlo in den Niederlanden Groll ist der Familienname folgender Personen: Andreas Groll (Orgelbauer), süddeutscher Orgelbauer um 1800 Andreas Groll (Fotograf) (1812–1872),… …   Deutsch Wikipedia

  • Groll — Sm std. (14. Jh.), mhd. groll(e) Zorn Stammwort. Zu der unter grell dargestellten lautbedeutsamen Sippe. Der Groll ist also nach den mit ihm verbundenen Lautäußerungen benannt. Verb: grollen. deutsch s. grell …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Gröll — Nom surtout porté en Alsace (67). Un rapprochement avec l allemand Groll (= haine, rancune) paraît douteux mais n est pas impossible. D éventuelles variantes permettraient d en savoir plus …   Noms de famille

  • Groll — Groll: Das seit dem 14. Jh. bezeugte Substantiv (mhd. grolle »Zorn«) steht im Ablaut zu dem unter ↑ grell behandelten Adjektiv. Zu »Groll« stellt sich das Verb grollen »zürnen; murren; dumpf dröhnen« (mhd. grollen, daneben grullen, grüllen… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Groll [1] — Groll, tief eingewurzelter Haß …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Groll [2] — Groll, Stadt, so v.w. Groenlo …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Groll — ↑Ranküne, ↑Ressentiment …   Das große Fremdwörterbuch

  • Gröll — Das Grab des Michael Gröll in Warschau (die Inschrift ist nach 207 Jahren beinahe unleserlich) Michael Gröll (* um 1722 in Nürnberg; † 15. September 1798 in Warschau)[1], war ein deutschstämmiger Drucker, Verleger und …   Deutsch Wikipedia

  • Groll — 1. Alter Groll lässt sich nicht leicht ausskratzen. – Henisch, 1749, 49; Petri, II, 7; Mathesy, 75a. 2. Aus altem Groll wird Hass. 3. Groll macht toll. – Henisch, 1749, 51; Petri, II, 357. 4. Groll vnd zorn ohn nachtruck ist verlohrn. – Henisch,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Groll — Grọll der; s; nur Sg; (ein) Groll auf / gegen jemanden / etwas starker Ärger oder Hass, den man meist nicht offen zeigt <ein heimlicher, tiefer, versteckter Groll; einen Groll auf jemanden / etwas haben; einen Groll gegen jemanden hegen> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.